Wir sind im Jahre 2015. Das Internet ist ein fester Bestandteil im Alltag der meisten Deutschen. 62 Millionen Deutsche bewegen sich im Internet. Es ist normal geworden sich im Internet zu informieren und nach Unterhaltung zu suchen.

Zunehmend auch ältere Menschen suchen nach Informationen und Entspannung im digitalen Bereich. Jeder vierte Senior ist heute schon „Onliner“ (Quelle Bitkom). Die Tendenz ist klar steigend.

Für Unternehmen stellt sich die Frage, wie man die Nutzer auf die eigene Seite führt und wie man die potentiellen Kunden zum Zurückkehren animiert.

Zunächst ist die Content-Qualität wichtig. Dies haben viele Entscheider erkannt. Für eine nachhaltige Positionierung im Wettbewerb ist es jedoch ebenso wichtig, den Kunden bzw. Nutzern eine konstante Aktualität zu liefern.

DEN NUTZER IM BLICK

Was für den Nutzer gut und richtig ist, wird auch in besonderem Maße von Google honoriert. Nach den vielen Algorithmus-Änderungen des Suchmaschinenriesen bleiben die Faktoren Qualität, Aktualität und Nutzerorientierung eine konstante Größe.

Die mobilen Endgeräte wie Smartphones und Tablets befördern diese Tatsache erheblich. Laut Statista werden sich die mobilen Nutzerzahlen in den nächsten vier Jahren versechsfachen. Es ist einfach viel entspannter sich beim Liegen auf dem Sofa zu informieren und auch zu unterhalten.

Der Trend ist also eindeutig. Es liegt auf der Hand, dass gerade Unternehmen davon profitieren sollten. Leider verstehen viele Entscheider nicht die Chancen, die sich ihrem Unternehmen bieten, stattdessen werden entweder die Risiken thematisiert oder es fehlt schlicht an Fachwissen.

DER BLOG ALS BASIS

Ohne Frage, die Risiken bestehen, allerdings sind diese sehr gut kalkulierbar, vorausgesetzt es wird geeignetes Fachpersonal beschäftigt.

Die zentrale steuerbare Content-Quelle ist der Blog. Qualitativer Inhalt, der konstant und stetig erbracht wird, bietet die beste Möglichkeit im Online-Bereich dauerhaft präsent zu sein.

Ein Blog wird in seiner Funktion nicht verstanden, obgleich dieses Tool schon extrem lange nutzbar ist. Das Blog ist als Aktualitäts-Quelle gerade für Unternehmen unerlässlich. Twitter, Facebook und Co. brauchen eine zentrale Steuereinheit.

Das Blog gibt Ihnen die volle Kontrolle über die Daten und den unmittelbaren Kontakt zu den Kunden. Eine reine Social Media Präsenz, also nur die Facebook-Site oder das Twitter-Profil birgt erhebliche Risiken. Wird der Inhalt nur hier eingepflegt, ist Ihr Unternehmen von dritten abhängig.

FAZIT

Unternehmen sind beim Thema Aktualität häufig skeptisch, weil Sie die Thematik nicht ausreichend bewerten können, da das Fachpersonal und das Fachwissen fehlt.

Die befürchteten Risiken ergeben sich aber genau dann, wenn auf die OnSite-Aktualität verzichtet wird und stattdessen nur auf die externen Kanäle (Soziale Netzwerke) gesetzt wird. Ein Verzicht birgt ebenfalls Risiken in sich. Die gute Markt-Position wird zukünftig immer mehr im Online-Bereich und durch die qualitativ hochwertige Aktualität entschieden.