1 Min Lesedauer

Die Unternehmensberatung Reputation Institute verglich bei einer aktuellen internationalen Studie 100 weltweit tätige Firmen. Für diese breit angelegte Studie wurden 47000 Verbraucher befragt. BMW verbesserte sich zum Vorjahr von einem guten vierten Platz auf die Pole Position. Große Unternehmen, wie Google und Apple mussten sich dem deutschen Premium-Hersteller geschlagen geben. Sowohl Google als auch Apple sorgten zuletzt mit negativen Schlagzeilen für Aufsehen, so wird Google seit längerem als die Datenkrake tituliert und Apple muss sich mit Patent-Klagen, sowie mit chinesischen Zulieferbetrieben herumschlagen.

Für BMW als globaler Konzern ist diese Verbraucher-Wertung ein absoluter Glücksfall, da die internationale Spitzenposition das Vertrauen der Kunden, der Mitarbeiter und Lieferanten weiter positiv beeinflussen wird.
Entscheidend für diesen Erfolg ist aus unserer Sicht eine klare, stringente und strategische
Ausrichtung auf den Consumer Benefit: FREUDE.
Am Beispiel BMW ist deutlich erkennbar, wie eine nachhaltige und ganzheitliche Marketing-Politik den Erfolg nicht nur beeinflusst, sondern initiiert. So berichteten wir bereits vor zwei Jahren von der hervorragenden Image-Kampagne „Freude“.

Quelle: www.reputationinstitute.com, FTD