3 Min Lesedauer

Ein Cloud-Speicher ist gefährlich. Die Welt ist voll von bösartigen Hackern. Deine Daten sollten auf dem eignen Rechner bleiben. Dies ist die vorherrschende Meinung, besonders im deutschsprachigen Raum.

Eine Gefahr die viele Menschen nicht sehen, ist der Datenverlust durch physische Beschädigung lokaler Datenträger. Die Daten sind scheinbar sicher vor Hackern, aber nicht vor Dieben, Einbrechern, Feuer, Unfällen oder mechanischen Fehlern. Menschen, die kürzlich den schweren Unwettern im süddeutschen Raum ausgesetzt waren, werden dieses Argument gut nachvollziehen können.

Mein Weg zum Umdenken

Seit Jahren möchte ich den Schritt wagen und mit meinem Datenbestand in die Cloud ziehen. Bisher mangelte es an Zeit und Willen. Sicherlich war auch immer die typische Cloud-Skepsis in mir. Die Daten sind dann schließlich nicht mehr unter meiner Kontrolle.

Als Cloud-Speicher Nutzer muss ich scheinbar lernen, dem jeweiligen Unternehmen zu vertrauen. Ein großer Schritt, für viele Deutsche Nutzer offenbar ein zu großer Schritt.

Deshalb habe ich bisher die Strategie verfolgt Clouddienste zwar gerne und aktiv zu nutzen, aber nur Daten, die nicht sensibel sind in die Cloud auszulagern. So verwende ich beispielsweise Evernote als Akten-Archiv. Die wichtigen Daten lagern aber in Offline-Notizbüchern, werden exportiert und dann als Backup extern gesichert.

Kürzlich passierte dann der Supergau. Ein Kollege verlor viele wertvolle Daten. Als Backup-Lösung wurden drei externe Festplatten genutzt. Diese sind sicher und als Offline-Lösung praktisch nicht hackbar. Soweit so gut, aber dann wurden die Festplatten beschädigt, viele Daten gingen unwiderruflich verloren.

Kabel

Dieses Erlebnis hat mir jetzt den entscheidenden Kick gegeben, meine Datenverwaltung und Backup-Lösung neu zu überdenken. Alle Daten werden jetzt zentral in die Cloud ausgelagert. Wichtige Daten werden lokal verschlüsselt, Daten die weniger sensibel sind, können unverschlüsselt genutzt werden.

Was bei der Wahl des Cloud-Speicher Anbieters zu beachten ist und wie die Daten verschlüsselt werden, werde ich ausführlich in einem weiteren Blogpost behandeln. Für die Verschlüsselung habe ich mich für Boxcryptor entschieden. Boxcryptor ist ein deutsches Unternehmen, das einen überzeugenden Verschlüsselungsstandard bietet.

Wesentlich ist, dass die Daten lokal auf dem jeweiligen Gerät verschlüsselt werden und die Schlüssel sowie der Speicher voneinander getrennt sind. Anbieter werden nach Backup und Storage unterschieden. Ich habe mich für eine zentrale Datenverwaltung entschieden, nicht nur eine reine Backup-Lösung.

7 Cloud-Speicher Vorteile in aller Kürze

• Schutz vor physischer Beschädigung (Feuer, Wasserschaden, etc.)
• Schutz vor Diebstahl
• Der Austausch alter Festplatten entfällt, das macht der Anbieter
• Die Daten sind jederzeit und an jedem Ort verfügbar
• Gute Cloudanbieter bieten eine Versionierung der Datenhistorie
• Alle Geräte sind durch Synchronisierung auf dem gleichen Stand
• Daten können leicht geteilt werden, dies vereinfacht die Zusammenarbeit

Fazit

Jetzt ist die Zeit über einen Cloud-Speicher ernsthaft nachzudenken. Vielleicht bist du der nächste, dem ein Datenverlust droht. Sind die Daten erst einmal weg, hättest du dir gewünscht diesen Schritt früher gegangen zu sein. Wähle einen guten Anbieter, ergänze diesen mit starker Verschlüsselung und genieße ein sicheres Gefühl.